meinklang

Gnade, Wunder und Glücklichsein: Berufliche Potenzialentwicklung

10

September

UNISON _meinklang-Blog_Wachstum und Selbstentwicklung

Für die ersten “Kostproben” bei UNISON zog ich die Karte “Gnade, Wunder und Glücklichsein” und stellte sie auf die Fensterbank in meinem Therapieraum. Und ich gestehe: Im folgenden Trubel der Gäste und Veranstaltungen vergaß ich sie wieder. Erst gestern, als ich den Zeitungsartikel gegenlas, der anlässlich der ersten “Kostproben” im Gelnhäuser Tageblatt erscheinen wird, fiel mir die Karte wieder ein.

Gnade, Wunder, Glücklichsein und Potenzialentwicklung 

Ich sah plötzlich eine Verbindung zwischen “Gnade, Wunder und Glücklichsein” und meiner eigenen beruflichen Entwicklung, in der ich meinen Potenzialen sehr hartnäckig gefolgt bin und sie im Laufe meines Lebens eines ums andere entwickeln konnte. Über diese Verbindung möchte ich nun schreiben. In dem Artikel gibt es ein Zitat von mir, in dem es um das breite Spektrum geht, in dem ich mich zeit meines Lebens bewegt habe: von der Philosophie zur Achtsamkeit und Kreativität, von der Psychotherapie zum Klang. Und ich habe zeit meines Lebens damit gerungen, all das, was mich zog und wofür ich brannte, unter einen Hut zu bringen. Der Hut ist mit meiner UNISON Praxis für Einklang geboren – einen einzigen Nenner gibt es jedoch nicht.

Potenziale sind Gnade

Wenn ich sage, dass unsere Potenziale in erster Linie Gnade sind, dann meine ich das im ursprünglichen Wortsinn des lateinischen “gratia”, aus dem unter anderem das deutsche “gratis” abgeleitet ist: die Potenziale eines Menschen sind unverdient und umsonst. Mit anderen Worten: jedem Menschen wohnt ein geschenkter Reichtum inne, jeder Mensch ist ein Ort der Fülle, den es zu entdecken gilt. Das heißt umgekehrt aber auch, dass wir keinen Anspruch auf bestimmte Potenziale geltend machen können, die wir gerne hätten. Ich wollte zum Beispiel in meiner Jugend gerne Musik studieren, doch meine Begabung als Pianistin war nicht so groß, dass es zu einer Solokarriere gereicht hätte. Ich hätte damals hadern können, doch intuitiv schaute ich in mich hinein und entdeckte Weiteres, was mich interessierte und faszinierte: die Philosophie. Und zwanzig Jahre später entdeckte ich, dass mein eigentliches Instrument meine Stimme ist – ich war niemals als Pianistin gedacht!

Wunder ist Entfaltung

So ist jeder von uns ist begnadet mit einer Fülle von Potenzialen, die es zunächst einmal anzunehmen gilt, anstatt auf die Potenziale anderer Menschen zu schielen. Das Wunder kommt da ins Spiel, wo wir beginnen, sie zu entfalten. Das ist nicht anders, als einen kleinen Schößling zu hegen und zu pflegen, ihn mit allem Notwendigen zu versorgen, was er zu seinem Wachstum braucht. Und zu staunen: In der Eichel steckt ein ganzer Baum! In jedem Sehnen, was aus unserem Innersten aufsteigt, steckt ein Ruf, eine Berufung. Und ab dem Moment, wo wir uns mit Interesse und Freude einem Potenzial zuwenden, beginnt es ganz von alleine zu wachsen, es öffnen sich zahlreiche Gelegenheiten, es zu entfalten und vertiefen, Lehrer kommen auf den eigenen Weg, die Unterstützung und Begleitung schenken. So ist es zumindest mir immer gegangen.

Wenn ich die zwei Schlüsselbegriffe für berufliche Potenzialentwicklung, Gnade und Wunder, anders benennen sollte, wären das AKZEPTANZ (dessen,was mir geschenkt ist) und OFFENHEIT (mich vom Leben entwickeln zu lassen). Das Glücklichsein ist nur eine natürliche Folge.

Ich begleite Sie gerne mit einem lösungs- und ressourcenorientierten Coaching auf dem Weg Ihrer individuellen Potenzialentwicklung – sei es beruflich oder privat!

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...

Bleiben Sie in Kontakt!