meinklang

Den Blick wenden: Vier gute Gewohnheiten, die glücklich machen

18

Juli

UNISON _meinklang-Blog_Achtsamkeitsschulung

Gute Gewohnheiten einzuüben kann das eigene Leben tiefgreifend verändern. Einer meiner Lieblings-Blogger, Leo Babauta, schreibt über vier Gewohnheiten, die einen Menschen glücklich machen:

  • Sich täglich drei Dinge zu vergegenwärtigen, für die man dankbar ist.
  • Täglich wenigstens einem Menschen zu helfen.
  • Sich täglich in irgendeiner Form sportlich zu betätigen.
  • Und schließlich täglich zu meditieren.

Letzteres heisst, jeden Tag wenigstens ein paar Minuten achtsam auf die inneren Gedanken und Gefühle zu schauen oder morgens nach dem Aufwachen den Körper und Atem ganz bewusst zu spüren. Dieses achtsame Wahrnehmen nennt Leo Babuta die „grundlegende Gewohnheit“.

Ich freue mich über diesen Beitrag, weil ich ihm aus meiner langjährigen Erfahrung voll und ganz zustimmen kann. Wie schnell können wir unsere innere Gestimmtheit vollkommen verändern (verbessern!), wenn wir nur den Blick wenden: Hin zu dem, was mir geschenkt ist, anstatt auf das, was fehlt. Hin zu der Freude, die ich einem anderen Menschen bereiten kann, anstatt auf die eigene Hilflosigkeit zu starren. Hin zur vitalen Lebendigkeit des Körpers, anstatt ihn mehr und mehr versacken und versanden zu lassen. Und schließlich den Blick zu wenden auf die Präsenz des inneren Beobachters, der erkennt, dass man immer mehr ist als das, was sich gerade im Kopf abspielt.

Weil dieses beobachtende Gewahr-Sein vielleicht die grundlegendste Kompetenz ist, die ein Mensch sich aneignen kann, um glücklich(er) zu leben, biete ich bei UNISON jeden Monat eine Achtsamkeitsgruppe an, (Basisgruppe in achtsamer Selbstwahrnehmung), wo in vier Mal zwei Stunden genau das eingeübt wird…

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...

Bleiben Sie in Kontakt!